Fachberatungsstelle Teestube KONKRET

Tagesaufenthalt
Danke
Teestubb
Sie haben keine Wohnung?
Sie schlafen auf der Straße oder bei Freunden?
Sie können die Miete nicht mehr zahlen?

...dann sind wir die richtigen für Sie!
 

Wir sind
 
... eine ambulante Beratungsstelle mit angegliedertem Tagesaufenthaltsbereich für Menschen in Wohnungsnot. Ob Sie ein Dach über dem Kopf brauchen, Unterstützung bei der Sicherung Ihrer Wohnung oder Rat und Auskunft über sozialrechtliche Ansprüche - wir helfen weiter! Wir beraten und unterstützen Sie kostenlos, vertraulich und anonym!
 
 
Unsere offenen Angebote sind:
  • Aufenthaltsbereich
  • Kaffee und Tee
  • Tageszeitungen
  • Duschmöglichkeiten
  • Ausgabestelle der Zeitung „Straßengazette“
  • Offener Frauentreff jeden 1. und 3. Mittwoch von 14:00-15:30 Uhr
  • Männerpalaver jeden 1. und 3. Mittwoch von 11:00-12:00 Uhr

 

Unsere Angebote für Menschen ohne Wohnung sind:
  • Waschmaschine und Trockner
  • Duschmöglichkeiten
  • Spinde zur Gepäck-und Wertsachenaufbewahrung
  • Postalische Adresse
  • Nutzung von Computer, Telefon, Kopierer und Fax
  • Medizinische Sprechstunde Gesundheitsprojekt "Krank auf der Straße": Dienstag & Donnerstag von 10:00 - 11:00 Uhr
  • Fahrradwerkstatt, diese ist Dienstag und Mittwoch von 09:00 - 12:00 Uhr geöffnet.
  • Tagessatzauszahlung nach SGB XII durch das Amt für Soziales und Prävention: Montag bis Freitag von 10:30 – 11:00 Uhr
  • Tagessatzauszahlung nach SGB II durch das Jobcenter: Montag bis Freitag von 09:00 – 09:30 Uhr
 
Öffnungszeiten
Montag, Dienstag & Donnerstag: 08:30 - 16:00 Uhr
Mittwoch & Freitag : 08:30 - 12:30 Uhr

Beratungs- und Postausgabezeiten
Montag und Dienstag: 10:00 – 12:00 Uhr & 13:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch, Donnerstag und Freitag: 10:00 - 12:00 Uhr  (Donnerstags findet die Postausgabe auch von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt!)

 

 

Besuchen Sie uns doch gerne auch auf Facebook, dort werden regelmäßig aktuelle Neuerungen und Infos veröffentlicht!

Um uns zu finden, klicken Sie einfach das untenstehende Symbol an.

 

Icon

 

 

Wenn Sie unsere Arbeit, die Teestube und unsere Projekte unterstützen möchten, können Sie dies gerne mit einer Spende auf das folgende Konto machen.

Damit diese Spende direkt an uns geht, geben Sie bitte als Stichwort bzw. Verwendungszweck die Teestube an oder den Namen des spezifischen Projekts.

 

Sparkasse Darmstadt
BIC: HELADEF1DAS
IBAN: DE17508501500000574759

Fachberatungsstelle Teestube KONKRET

 

Alicenstraße 29

64293 Darmstadt

 

Tel: 06151 – 780520

Fax: 06151 - 7805221
Email: 

 

 

Öffnungszeiten:

 

Montag, Dienstag & Donnerstag:

08:30 Uhr - 16:00 Uhr

 

Mittwoch & Freitag:

08:30 Uhr - 12:30 Uhr

 

 

 

 


Aktuelles


 

Banner Aktion an 4 Einrichtungen für Menschen in Wohnungsnot
Zusammenhalt in der Pandemie – Diakonie sagt „DANKE“
 
Mit einer „Dankeschön Aktion“ für die große Unterstützung der Darmstädterinnen und Darmstädter in der Pandemie bedankt sich die Wohnungsnotfallhilfe des Diakonischen Werkes Darmstadt Dieburg.
 
An vier Einrichtungen, der Teestube in der Alicenstraße 29 (Fachberatung mit Tagesaufenthalt), dem Wohn – und Übernachtungsheim „Z 14“ im Zweifalltorweg 14 (für wohnungslose Männer), dem Frauenübergangswohnhaus im Benzweg 6 (für wohnungslose Frauen) und dem „MuKiS“ in der Otto-Röhm – Straße 26 (für wohnungslose Frauen mit kleinen Kindern sowie Schwangere), hängen seit heute, 2.12.2021, Banner mit der Aufschrift „Danke für Ihre Unterstützung“.
 
„Die Mitarbeitenden haben sich Gedanken gemacht, wie sie sich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern für die große Hilfsbereitschaft während den Phasen von Lockdowns und Pandemie bedanken können; so kam die Idee mit den Bannern auf, als sichtbare Geste mit freundlichen Worten in unfreundlichen Zeiten“ erklärt Edda Haack, Leitung des Diakonischen Werks Darmstadt - Dieburg.
 
Die Pandemie und Lockdowns treffen Menschen ohne Wohnung besonders hart. Darauf hatte die Diakonie bereits mit Bannern hingewiesen, auf denen stand: Wer kein Zuhause hat, kann nicht Zuhause bleiben.
 
Besonders schwierig war es für diejenigen, die auf das Sammeln von Pfandflaschen oder dem Verkauf von Obdachlosenzeitungen angewiesen waren. „Das ist in einem Lockdown kaum oder gar nicht möglich und es war überwältigend mit anzusehen, dass Mitmenschen in Not in unserer Stadt gesehen und trotz der schwierigen Situation, die auch einen selbst sehr belastet, nicht vergessen werden. Wir waren sehr froh über Sachspenden sowie kleinere Geldbeträge die gespendet wurden und wir an die Menschen weitergeben konnten“ sinniert Nicole Frölich, Bereichsleitung Wohnungsnotfallhilfe bei der Diakonie.
 
Danke